Die Milch lauwarm erwärmen und darin die Hefe mit dem Zucker unter Rühren auflösen. Beide Mehlsorten in eine Schüssel sieben und die Hefemilch sowie das Salz und das Schmalz. Alle (außer den Kräutern, die kommen später hinzu) Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten, der sich vom Schüsselboden löst.

diwe1Im Normalfall ist dieses Rezept für einen normalen Backofen – ich jedoch wollte wissen, ob es auch im Brotbackautomaten gelingt.

Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen bis sich sein Volumen verdoppelt hat. In der Zwischenzeit die Kräuter waschen, trocken schütteln und sehr fein hacken. Eine Kastenform von ca. 25 cm Länge fetten. mit Mehl ausstreuen. Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche nochmals durchkneten und dabei die gehackten Kräuter unterarbeiten. Ein apfelgrosses Teigstück zur Seite legen, den übrigen Teig zu einem Brotlaib formen und in die vorbereitete Form geben.

diwe2Vom Teig rund 1/5 abnehmen und daraus Stränge bzw. Zöpfe flechten, die später auf bzw. um das Brot gelegt werden. Diese Zöpfe nun gehen lassen. Das Eigelb verquirlen, das Brot damit bestreichen und anschließend die Zöpfe darauf legen, leicht andrücken und ebenfalls mit Eigelb bestreichen. Das Brot in der Form weitere 30 Minuten gehen lassen.

Backtemperatur 200 Grad (Gas Stufe 3) vorheizen.
Im Bielmeier Brotbackautomaten habe ich mich für die Stufe “French”, heller Bräunungsgrad entschieden.

Das Osterbrot im heissen Backofen auf der untersten Schiene etwa 35 – 40 Minuten hellbraun backen.

diwe3Zutaten für den Teig:
300 ml Milch
1 Würfel Hefe
1/2 Tl. Zucker
300 gr Weizenmehl Type 405
300 gr Dinkelmehl
1 Tl. Salz
50 gr Schmalz
1 Eiweiß

1 grosser Bund gemischte Frühlingskräuter (ersatzweise Tiefkühl-Kräuter)

1 Eigelb für den Deckel des Brotes
Ausserdem: Fett und Mehl für die Form

Schreibe einen Kommentar