Hot Cross Buns

Diese englischen Osterbrötchen werden traditionell am Karfreitag gereicht, schmecken aber sicherlich auch an anderen Tagen 😉 Der Name ist entstanden aus dem Kreuz, welches entweder auf die Oberfläche eingeritzt wird, oder mit Teigstreifen geklebt wird.

Zur Zubereitung wird das Mehl in eine Schüssel gesiebt und mit Salz und Zucker vermischt. Die Hefe und die Milch auflösen und mit Eiern, Butter und der Mehlmischung zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig zur Kugel formen und in die Schüssel legen. Mit einem Tuch bedecken und den Teig an einem warmen Ort – ohne Zugluft – stellen und rund 60 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Den Teig danach nochmals durchkneten. In 10 Portionen von je ca. 60 gr teilen und zu Kugeln formen. Diese mit etwas Abstand voneinander aufein gefettetes Backblech legen. Zudecken und weitere 30 Minuten gehen lassen, bis sich ihr Volumen deutlich vergrößert hat.

Jede Teigkugel mit einem sehr scharfen Messer kreuzweise einschneiden. Das Eigelb mit der Sahne verquirlen und die Oberfläche der Kugeln damit bestreichen. Die Brötchen im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad 20 – 25 Minuten backen (bei mir wird Umluft, 180 Grad, eingesetzt und die Backzeit variiert von 15 – 20 Minuten).

Zutaten:
600 gr Weizenmehl Type 550
1/2 TL Salz
1 1/2 gestrichene EL Zucker
1 Würfel frische Hefe
1/4 l lauwarme Milch
2 Eier
50 gr weiche Butter
nach Geschmack: 100 gr helle Rosinen (ich werde wieder auf getrocknete Aprikosen ausweichen) 1 TL Piment und 1 TL Zimt

Außerdem:
Fett für das Backblech oder Backpapier
1 Eigelb und EL Sahne zum Bestreichen der Osterbrötchen

Schreibe einen Kommentar